Werde Frei mit bewusste Fehlerkultur

refactor past & design future

Werde Frei mit bewusste Fehlerkultur

Werde Frei mit bewusste Fehlerkultur
Fehlerkultur macht frei. Icon erstellt von flaticon Autor Becris

Willst Du erfolgreich sein? Wenn Deine Antwort „Ja“ lautet, dann kommt die eigentliche Frage: Wie sehr willst du erfolgreich sein? Die Wahrheit ist, dass hinter jedem Erfolg ein langer Weg von Fehlern, Irrtümern und Enttäuschungen steht. In diesem Beitrag werde ich darauf eingehen, wie eine positive Fehlerkultur Dich auf deinem Weg zum Erfolg unterstützen kann.

„Ich habe nicht versagt. Ich habe nur 10.000 Wege gefunden, die nicht funktionieren werden.“

Thomas A. Edison

Wie sehr willst Du erfolgreich sein und wie oft bist Du bereit, wieder aufzustehen? Steh wieder auf und beginne alles von vorn. Wieder und wieder und wieder.

Wenn Dir schlecht wird, wenn Du Dir nur Deine Misserfolge vorstellst, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass dies nichts für Dich ist. Oder dass Du nicht bereit bist, für diese bestimmte Sache oder Idee den Weg des Scheiterns zu gehen. 

Aber vielleicht liest du das und denkst: „Natürlich weiß ich, dass ich Fehler machen werde und natürlich wird es Enttäuschungen geben! Ich arbeite an etwas, das noch nie zuvor gemacht wurde!“ Wenn Du auf der Suche nach einer Abkürzung oder einer neuen Idee bist, scrolle nach unten.

Die Schuldzuweisung

Eigentlich sollten wir alle Experten im Umgang mit Fehlern sein. Wir machen jeden Tag welche! Leider ist dieses Thema so sensibel, dass wir anstelle von Selbstvertrauen und Beherrschung eher Angst, Schuldzuweisungen und sogar Selbstzweifel erleben.


Es gab eine Zeit, in der wir alle Meister des Lernens waren: die Kindheit. Bis zur Schule ist für viele Kinder das Lernen aus Fehlern mit einer positiven Eigenschaft so normal wie das Atmen. Mit dem Beginn der Schulzeit ändert sich die Situation. Man lernt schnell, dass es eine starke Verbindung zwischen einem Fehler und einer Bestrafung gibt. Wenn etwas passiert, wollen Außenstehende in den meisten Fällen als erstes wissen: „Wer hat das getan?“ Da wir täglich viele kleine und manchmal auch große Fehler erleben, beginnen wir, vor Konfrontationen davonzulaufen. Das führt dazu, dass Fehler absichtlich nicht gesehen und bewusst nicht angesprochen werden.

Studien zeigen eindeutig, dass die Kosten umso geringer sind, je früher ein Fehler zugegeben wird. Dies allein sollte ein Grund sein, sich mit einer positiven Fehlerkultur näher zu befassen. Die pathologische Angst, Fehler zu machen, behindert jeden Innovationsprozess. Die Annahme, dass Fehler und Irrtümer gar nicht erst passieren dürfen, hilft niemandem wirklich weiter.

Fehlerkultur

Wo immer Menschen zusammenkommen und zusammenarbeiten, entsteht eine bestimmte Art und Weise, mit Fehlern umzugehen. Daher etabliert sich eine bestimmte Fehlerkultur: eine Art, Fehler zu betrachten, zu bewerten und mit ihnen umzugehen. Wenn wir feststellen, dass die derzeitige Fehlerkultur unsere Innovation hemmt, sollten wir sie natürlich ändern.

„Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.“

Konfuzius